„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“ Hermann Hesse


Düster und magisch – eine gelungene Fortsetzung

zum Inhalt:

Seit jenen schicksalhaften Ereignissen an ihrem 16. Geburtstag zieht Lena sich mehr und mehr von allem und jedem zurück und beginnt sich der dunklen Seite zuzuwenden.

Als sie dann dem geheimnisvollen John Breed begegnet, driftet sie immer mehr in Richtung Dunkelheit ab und gibt selbst Ethan auf. Der setzt alles daran, Lena, seine große Liebe wieder zurück auf die lichte Seite zu holen und begibt sich dafür in allerhand Gefahren.

meine Meinung:

Nachdem ich das erste Buch „Sixteen Moons“ gelesen hatte, musste ich natürlich unbedingt wissen, wie es mit Lena und Ethan weiter geht. Nach leichten „Startschwierigkeiten“ auf den ersten 70 Seiten (da fehlte es mir irgendwie an Spannung) fand ich mich wieder in der teils recht düsteren, magischen Welt der Caster, Dämonen usw. zurecht und wurde von dem Buch regelrecht in seinen Bann gezogen. Flüssig geschrieben, ließ es sich gut lesen. Die Charaktere, die bereits bekannten, ebenso wie die neu hinzugekommenen sind so beschrieben, dass man sich gut in ihr Denken und Handeln hineinversetzen kann. Wobei ich zugeben muss, dass Lena, die ich im ersten Buch eigentlich von Beginn an sehr mochte, mir in diesem Buch durch ihr eigensinniges Verhalten zuweilen ein wenig unsympathisch geworden ist. Stellenweise hatte ich sogar regelrecht das Bedürfnis ihr in den Hintern zu treten (wenn das ginge). ;o)

Im Fortlauf der Geschichte klären sich einige bis dahin noch undurchsichtige Geschehnisse auf, was dann auch dazu führt, dass Lenas Verhalten etwas besser verständlich wird. Olivia, genannt Liv hatte ich sofort ins Herz geschlossen, da sie sehr natürlich rüber kommt. Die Orte sind interessant geschildert, man fühlt sich beim lesen regelrecht dahin versetzt.

Die Geschichte ist bis auf den etwas holprigen Beginn nahezu durchweg spannend erzählt und hält die ein oder andere überraschende Wendung bereit.

Meiner Meinung nach ist es ratsam, das Vorgängerbuch zu kennen, damit man die Hintergründe der Geschichte richtig versteht.

Ich bin jetzt total gespannt, wie es im dritten Teil, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt, weiter geht.

Fazit:

„Seventeen Moons“ ist eine gelungene, spannende Fortsetzung für die ich 4 von 5 Sternen vergebe.

4

© Angelheart76

Rezension zu Band 1 „Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe“

Vielen Dank an cbj für das Rezensionsexemplar!

512 Seiten

cbj

„Seventeen Moons – Eine unheilvolle Liebe“ auf amazon.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: