„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“ Hermann Hesse


Kendira, Dante und ihren Freunden ist es gelungen aus der streng bewachten Sicherheitszone zu fliehen. Nun wollen sie sich mit den Mountainman verbünden, um das Tal und die darin gefangenen Electoren und Servanten zu befreien. Doch die Mountainman sind raue Gesellen, die nicht aus Nächstenliebe handeln. Außerdem müssen auch die Electoren, die zum Lichttempel geflogen wurde, befreit werden, denn der geheimnisvolle Ort birgt ein dunkles Geheimnis. Doch um dorthin zu gelangen, steht den Freunden ein langer, gefährlicher Weg durch die „Todeszone“ einer verfallenen Metropole bevor…

 „Todeszone“ ist der Abschlussband der Dilogie „Liberty 9“ von Rainer M. Schröder, um Kendira und Dante, die sich ihrem Schicksal nicht ergeben wollen, sondern für ihre Freiheit kämpfen.

Nach einem eher mittelmäßigen ersten Teil, der so ziemlich alle Fragen offen ließ, war ich gespannt, ob mich der Abschlussband mehr überzeugen kann.

Der Einstieg in die Geschichte war sehr gelungen. So begleitet man einen Electoren auf einem gefährlichen Rundgang auf der mysteriösen Insel Tomamato Island. Schon da wird eine Spannung und Dramatik aufgebaut, die mich während des gesamten Buches nicht mehr losließ.

Als sehr positiv empfand ich auch, dass einige Geheimnisse schon innerhalb der ersten 100 Seiten gelüftet wurden und man als Leser so nicht noch länger auf die Folter gespannt wird.

Allerdings wird die gesamte Geschichte von Gewalt, Kämpfen, Waffen und Tod dominiert. Nur die Szenen auf Tomamato Island bieten ein wenig Abwechslung dazu. Die Geschichte ist insgesamt sehr düster, was mir teilweise einfach zu deprimierend war. Ist eine Gefahr überwunden, wartet schon die nächste, möglicherweise tödliche Aktion. Weder den Figuren noch dem Leser werden dabei Pausen gegönnt.

Bei alldem gibt es ziemlich viele Zufälle, die Kendira, Dante und den anderen helfen oder ihre Lage verschlimmern. In der Fülle wirkten sie auf mich mitunter konstruiert und dadurch eher unglaubwürdig.

Während viele Teile der Geschichte ein sehr hohes und geschehensreiches Tempo haben, zieht sich die Zeit der Figuren in der „Todeszone“ an einigen Stellen ganz schön hin. Ein ausgewogeneres Verhältnis hätte mir besser gefallen.

Außerdem kamen für meinen Geschmack die Charaktere zu kurz, da der Schwerpunkt der Geschichte eindeutig auf den vielen aufeinanderfolgenden Ereignissen liegt. Man lernt sie kaum besser kennen und betrachtet die meisten eher von außen. Einzig über Carson, der im ersten Teil keine so große Rolle spielte, erfährt man mehr.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass „Todeszone“ definitiv anders ist als „Sicherheitszone“. Es ist tempo- und actionreicher, dafür fehlt mir die Entwicklung der Charakter, wodurch mir der zweite Teil auch nicht besser gefiel, als der erste.

2,5

Rezension zu „Sicherheitszone“ (Liberty 9 #1)

Vielen Dank an Lies und Lausch und den cbj-Verlag für das Leserundenexemplar!

544 Seiten

„Liberty 9 – Todeszone“ bestellen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: