„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“ Hermann Hesse


Als die 14-jährige Megan wegen eines Hirntumors auf der Krebsstation des örtlichen Krankenhauses eingeliefert wird, fühlt sie sich zwischen all den Kindern fehl am Platz. Nur Jackson ist im gleichen Alter, aber er ist so ganz anders als sie: Er sprüht vor Energie, die Kinder lieben ihn und einigen Schwestern geht er gehörig auf die Nerven mit seinen Ausflügen durchs ganze Krankenhaus.

Mit der Zeit wächst zwischen den beiden eine tiefe Freundschaft. Doch Megan und Jackson wissen, dass ihr Leben am seidenen Faden hängt. So stehen beiden schwere Operationen bevor, die über Leben und Tod entscheiden…

In „Heller als ein Stern“ erzählt Celia Bryce die emotionale Geschichte einer Freundschaft, die in einem ganz unerwarteten Moment wächst. Sie hat mich an vielen Stellen be- und gerührt, denn sie geht wirklich sehr tief.

Ich habe die Geschichte in einem emotional ziemlich angeschlagenen Zustand gelesen und gefühlte zwei Drittel des Buches geschnieft und dabei unzählige Taschentücher verbraucht^^ Deshalb kann ich nur empfehlen das Buch zu lesen, wenn es euch relativ gut geht, sonst kann die Lektüre ein bisschen anstrengend werden, denn weglegen konnte ich das Buch auch wieder nicht. Ich wollte wissen, wie es mit Megan und Jackson weitergeht. Manchmal war es schon sehr bedrückend, aber es gab auch immer wieder lustige, herzliche und schöne Momente.

Mit Megan und Jackson hat die Autorin zwei Charaktere geschaffen, die sehr unterschiedlich mit ihrer Krankheit umgehen. Während Megan zunächst versucht die Existenz des Tumors zu leugnen und oft launisch und mürrisch ist, begegnet Jackson jeden Tag mit einer positiven Einstellung, die ansteckend wirkt und mich beeindruckt hat.

Aber auch die Figuren um die beiden herum sind etwas ganz Besonderes. Da gibt es zum Beispiel den uralten Opa von Megan, der immer versucht seine Enkelin aufzubauen und zum Lächeln zu bringen, ein kleines, schwer krankes Mädchen, dass sich Hering nennt und Schwestern mit rauer Schale und weichem Kern. Die Geschichte lebt von ihren unterschiedlichen und interessanten Charakteren und den Gesprächen zwischen diesen.

Da die Geschichte nicht von Megan selbst erzählt wird, sondern von einem Erzähler, der das Mädchen begleitet, hat man als Leser einen gewissen Abstand, sodass die Geschichte emotional nicht zu anstrengend wird. Man kann mit Megan mitfühlen, durchleidet aber nicht jeden Schmerz mit ihr. Das wäre für meinen Geschmack auch zu viel gewesen. Durch den ernsten, nüchternen Erzählstil, der dennoch viel Raum für Gefühle lässt, wird dieses Verhältnis von Abstand und Nähe unterstützt.

„Heller als ein Stern“ ist nicht nur eine spannende, traurige, interessante und berührende Geschichte. Sie regt besonders durch Jackson, der trotz seiner Krankheit so glücklich ist und für andere da ist, zum Nachdenken über die eigenen Einstellungen und Ansichten an.

4

Dank an BdB-logo-small2 und den bloomoon Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Heller als ein Stern“ bestellen


Zu diesem tollen Buch (auf das ich schon sehnsüchtig warte) gibt es eine Vorableserunde auf LovelyBooks :)

gelesen im Juli


Etwas spät, wie immer^^ Aber besser spät als nie :)

Ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit. Deswegen lese ich im Moment eher Bücher, die ich nicht rezensiere (dadurch ist es hier gerade etwas ruhig).

Im Juli habe ich folgende tolle Bücher gelesen. Sie haben mir ausnahmslos alle sehr gefallen!

27. „Mord im Gurkenbeet (Flavia de Luce #1)“ von Alan Bradley

28. „Mord ist kein Kinderspiel (Flavia de Luce #2)“ von Alan Bradley

29. „Halunken, Tod und Teufel (Flavia de Luce #3)“ von Alan Bradley

30. „Godspeed – Die Reise beginnt (Across the Universe #1)“ von Beth Revis

31. „Vom Mondlicht berührt (Die for me #2)“ von Amy Plum


Savannah fühlt sich zu Tristan hingezogen, seit sie in der vierten Klasse „geheiratet“ haben. Doch seitdem ist viel passiert. Die Clann-Clique, zu der auch Tristan gehört, hasst Savannah und lässt sie das an jedem Tag spüren. Als Savannah sich zu verändert beginnt und dunkle Kräfte in ihr erwachen, erfährt sie, warum Tristan für sie verboten ist und warum der Clan sie hasst. Doch beide spüren eine innere Verbindung, die immer stärker wird. Allerdings könnte Savannah zu einer tödlichen Gefahr für den Jungen werden, den sie liebt…

„Herzblut – Gegen alle Regeln“ ist der Debütroman von Melissa Darnell und der Auftakt einer spannenden Reihe um Liebe, Magie und Blutsgeheimnisse.

Die Geschichte beginnt mit einem Ausschnitt aus dem Ende der Erzählung, wodurch der Einstieg sehr spannend und dramatisch ist. Allerdings geht es nach diesem Prolog erst einmal ruhiger weiter, denn man lernt die Protagonisten Savannah und Tristan, deren Freunde und den Schulalltag kennen, der für Savannah kein Vergnügen ist.

Sie wird vom Clann gemobbt und als „Freak“ bezeichnet. Besonders dramatisch ist diese Geschichte, weil sie mit den Leuten, die sie beschimpfen früher befreundet war und sich deren Benehmen von einem Tag auf den anderen änderte, ohne dass Savannah den Grund kennt. Diese Demütigungen mitzuerleben, ist sehr traurig, weil man quasi in Savannahs Haut steckt und merkt, wie die Beleidigungen sie verletzen. Die Mobbingsituation wird erschreckend realistisch dargestellt, was wahrscheinlich daran liegt, dass die Autorin ähnliche Erfahrungen gemacht hat, wie Savannah (das wird im Interview am Ende des Buches beschrieben).

Insgesamt ist die Geschichte interessant und spannend, auch wenn es mal wieder um Hexen und Vampire geht, denn diesmal ist die weibliche Hauptperson die gefährliche. Allerdings ist die Geschichte auch etwas vorhersehbar, da man sich schon denken kann, dass Savannah und Tristan gegen die Regeln verstoßen und dass das Konsequenzen hat…

Das Lesen aus unterschiedlichen Perspektiven (meistens liest man aus Savannahs Sicht, ab und zu aber auch aus Tristans) bietet eine angenehme Abwechslung. Außerdem erfährt man dadurch, aus welchen Motiven heraus die Personen handeln, was oft sehr aufschlussreich ist.

Der Schreibstil liest sich sehr angenehm und fesselnd. Es wird sehr klar und gradlinig erzählt, was es mir sehr leicht machte die Geschichte zu lesen. Die Atmosphäre ist dicht, geheimnisvoll und besonders am Ende auch gefährlich. An einigen Stellen zieht sich die Geschichte ein bisschen hin, was durch die Perspektivwechsel jedoch gut überbrückt wird.

„Herzblut“ hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert, denn die Geschichte ist spannend (wenn auch manchmal vorhersehbar) und wird von sympathischen Figuren erzählt, mit denen ich gut mitfühlen konnte. Ich freue mich auf den zweiten Teil „Herzblut – Stärker als der Tod“, der im September gedruckt erscheint (das E-Book kann man bereits herunterladen).

3,5

Vielen Dank an MIRA und BdB-logo-small2 für das Rezensionsexemplar!

„Herzblut“ kann hier bestellt werden

gelesen im Juni


21. „Flammenzungen“ von Sandra Henke

22. „Der den Zweifel sät (Night School #2) von C.J. Daugherty

23. „Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ (Steampunk Chroniken #1) von Kady Cross

24. „Wie Sahnewolken mit Blütentaft“ (Modemädchen #3) von Sophia Bennett (Rezension folgt)

25. „Die Poison Dairies: Liebe ist unheilbar“ von Maryrose Wood

26. „Lagunenrauner“ von Gunnar Kunz

Highlights: „Der den Zweifel sät (Night School #2), „Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ und „Lagunenrauner

Nicht so gut gefielen mir: „Flammenzungen“ und „Die Poison Dairies: Liebe ist unheilbar“


Von LizzyNet aus durfte ich „Lagunenrauner“ von Gunnar Kunz rezensieren.

Meine Rezension findet ihr hier: Klick!

4,5

Vielen Dank an LizzyNet und den Thienemann Verlag für das Rezensionsexemplar!

432 Seiten

„Lagunenrauner“ im Thienemann-Shop bestellen


Auf den ersten Blick wirkt Finley Jane wie eine normale junge Frau, die im viktorianischen London lebt und sich ihren Lebensunterhalt als Dienstmädchen verdient. Doch wer sich mit ihr anlegt, wird schnell feststellen, dass Finley alles andere als normal ist, denn sie hat eine dunkle Seite, die ihr enorme Kräfte verleiht und jede Menge Ärger einbrockt! Als Finley dadurch zum wiederholten Mal ihre Anstellung verliert, landet sie bei Griffin, einem jungen und sehr sympathischen Adligen, der ähnlich außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt, wie sie selbst. Zusammen mit ihm und seinen Freunden versucht Finley herauszufinden, wer die seltsamen Anschläge verübt, in die normalerweise friedliche Automaten verwickelt sind. Dabei läuft sie immer wieder dem charmanten Gauner Jack Dandy über den Weg, zu dem sie sich ebenfalls hingezogen fühlt…

„Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ von Kady Cross ist der erste Roman der fünfbändigen Steampunkreihe um die außergewöhnliche Finley Jane und ihre Freunde.

Was mir bei der Taschenbuchausgabe gleich positiv auffiel, war der Bonus„Prolog“. Da dieser über 100 Seiten lang ist, kann man schon von einer zusätzlichen Geschichte sprechen (die in der gebundenen Ausgabe nicht vorhanden ist). Sie ist in sich geschlossen und steht der folgenden Geschichte in Sachen Spannung und Dramatik in nichts nach, sodass der Prolog eine Bereicherung für das Buch darstellt. Allerdings merkt man während der folgenden Geschichte doch, dass der Prolog nachträglich eingefügt wurde, denn einige Einzelheiten passen nicht zusammen. Wahrscheinlich wäre es für den Verlag zu aufwendig, die Geschichte noch einmal zu überarbeiten. Es hätte jedoch das Buch abgerundet und im Detail stimmig gemacht.

Die Geschichte um Finley Jane spielt in einer Steampunkwelt, d.h. dass Automaten (z.B. solche, die putzen oder Essen servieren) und technische Erfindungen eine Rolle spielen, die es damals noch nicht gegeben hat oder die es auch heute nicht gibt, die aber dringend erfunden werden sollten ;) Diese technischen Errungenschaften fügen sich allerdings so selbstverständlich in die Geschichte ein, dass mir Staub wischende Automaten (ich stelle sie mir wie Roboter vor) keineswegs seltsam vorkamen. Wer noch keinen Steampunkroman gelesen hatte, sollte sich dies unbedingt tun, denn so eigenwillig es vielleicht klingt, so spannend sind diese ganzen, neuen Möglichkeiten!

Finley, als Protagonistin, war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist eine starke junge Frau, die keine Angst hat (und das in einer von Männern dominierten Gesellschaft). Dabei hilft ihr ihre dunkle Seite, die Fluch und Segen gleichzeitig ist. Aber Finley hat auch ihre schwachen Momente und eine verletzliche Seite, wodurch ich gut mit ihr mitfühlen konnte. In ihr streiten viele Gefühle und Gegensätze: Gut oder Böse, richtig oder falsch, Griffin oder Jack…

Diese innerlichen Gegensätze machen die Gesichte sehr spannend, denn es ist meistens nicht vorauszusehen, wie sich Finley verhält. Glaubt man einmal herausgefunden zu haben, in welche Richtung sich der Roman entwickelt, sieht man sich mit neuen, unerwarteten Wendungen konfrontiert. Dabei sind die spannende und überraschende Geschichte und deren Umgebung atmosphärisch dicht beschrieben, wodurch ich mich beinahe in das viktorianische London versetzt fühlte.

Ich freue mich daher sehr auf den zweiten Teil „Das Mädchen mit dem Flammenherz“, der bereits im Mai erschienen ist.

4,5

Vielen Dank an den Heyne Verlag und die Kinderbuchlotsen für das Leserundenexemplar!

464 Seiten

„Das Mädchen mit dem Stahlkorsett“ bei Heyne bestellen

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: