„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.“ Hermann Hesse

„Die verlorenen Schuhe“ von Gina Mayer [Rezension]


„Die verlorenen Schuhe“ von Gina Mayer beschreibt das Schicksal von der deutschen Inge und der polnischen Wanda, die 1944 gemeinsam vor dem Krieg fliehen.

Die 18-jährige Inge ist die Tochter des Gutsbesitzers. Sie lebt in Schlesien und bekommt nicht viel mit vom Krieg, der in den Nachbarländern tobt. Wanda wurde aus Krakau verschleppt und muss als Zwangsarbeiterin auf dem Gut arbeiten. Doch dann kommt alles anders. Die Front rückt immer näher. Wanda und Inge fliehen zusammen, obwohl sie sich abgrundtief hassen. Doch sie brauchen sich gegenseitig, um zu überleben.

Die Flucht Inges und Wandas ist ein Beispiel für die Flucht tausender Menschen aus den Ostgebieten. Durch dieses Buch kann man quasi miterleben, wie es den Menschen erging.

Es hat mich sehr betroffen, da Gina Mayer die Gefühle der beiden Mädchen sehr überzeugend darstellt. Inge und Wanda könnten nicht unterschiedlicher nicht sein.

Inge ist anfangs das Stereotyp eines deutschen Mädchens um 1945. Sie interessiert sich nicht besonders für den Krieg und glaubt, dass die Deutschen sicher bald siegen würden, weil Goebbels es im Radio so verkündet. Wanda hingegen ist Polin und muss zwangsweise auf dem Gut von Inges Vater arbeiten. Sie verurteilt alle Deutschen.

Als die beiden fliehen, sind sie voller Hass und Vorurteile. Doch während ihres gemeinsamen Trecks entwickeln sie sich. Inge begreift, dass nicht nur „die anderen“ am Krieg schuld sind und auch Wanda erkennt, dass Inge nicht das Mädchen ist, für welches sie es hielt.

Durch diese geistige Weiterentwicklung lernt der Leser viel dazu. Gerade Kinder und Jugendliche, die sich noch nicht viel mit den Themen Nationalsozialismus und Flucht und Vertreibung beschäftigt haben, wird es beim Verständnis der Vergangenheit weiterhelfen und sie auf einen richtigen Weg führen. Denn es wird klar, dass man nicht sagen kann, die anderen seien schuld, sondern selbst Verantwortung übernehmen muss.

Ein weiterer Pluspunkt des Buches sind die mit Sternchen markierten Wörter, die am Ende erklärt werden. Eine große Hilfe für Kinder und Jugendliche, denen Begriffe und Namen, wie Goebbels, Göring oder NSDAP noch nicht so geläufig sind. Die Geschichte der zwei Mädchen ist größten Teils sehr erschütternd, da Themen wie Tod und Vergewaltigung immer wieder eine Rolle spielen, daher würde ich das Buch erst Kindern ab 13 oder 14 Jahren empfehlen. Allerdings muss man bedenken, dass Krieg fürchterlich erschütternd war. Trotz der schweren Thematik lernt man die beiden Mädchen kennen. Sie werden dem Leser sympathisch, was einem die Geschichte sehr nahe bringt.

Meiner Meinung nach handelt es sich um ein absolut lesenswertes Buch. Es berührt den Leser, lässt ihn nachdenken und viel über die Schrecken des Nationalsozialismus und besonders über die des Krieges lernen. Das Thema ist so wichtig und wurde sehr gut umgesetzt.

5

384 Seiten

Thienemann Verlag

„DIE VERLORENEN SCHUHE“ BEI AMAZON

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: